Historie

Zur Tradition der Brunnenfest-Umzüge in Bad Berka

Die Tradition der Brunnenfest-Umzüge sind sehr eng verbunden mit dem Brunnenfest in unserer Stadt. Dieses Fest feiern die Bad Berkaer seit mehr als 100 Jahren.

Der Brauch reicht bis in das Jahr 1888 zurück, als nach 75 Jahren feierlich die Gründung der Badeanstalt im Jahre 1813 begangen wurde. Zu diesem Anlass besannen sich die Berkaer auf ihre Traditionen und zeigten erstmals in einem großen Festumzug Bilder aus der Geschichte des Bades, aus der Entwicklung der Stadt, dem Leben ihrer Bürger und ihres Handwerks.Im Kurpark wetteiferten die Vereine mit ihren Gesangsdarbietungen, Trachtenaufführungen und Tänzen. Eine umfangreiche Illumination des Kurparks am Abend und große Festbälle bis in den frühen Morgen im Schießhaus (heutiges Schützenhaus), im Kurhaus (heutiges Coudray-Haus) und im Rathaus beendeten das Fest zum 75jährigen Badejubiläum. Den Gästen und Bürgern hatte es so gut gefallen, dass Stadtrat und Vereine beschlossen, alljährlich etwas Derartiges zu veranstalten.

Zunächst nannte man es Heimatfest oder Trachtenfest, wenige Jahre später aber schon Brunnenspiel, weil zunehmend der Carl-August-Brunnen (heute Goethebrunnen) in das Geschehen einbezogen wurde. Veranstaltungen fanden dabei nicht nur direkt am Brunnen statt. Die Berkaer organisierten auch große Festumzüge, in denen sie nachgebildete Bauten des Brunnens mitführten. Sie präsentierten in den Umzügen aber auch Bilder aus Handwerk und Gewerbe, Trachten sowie Traditionen aus dem kulturellen Leben in Berka. Immer beliebter wurde es darüber hinaus, dass die Badegäste selbst bei den Feierlichkeiten mitwirkten und sich beispielsweise an den Festumzügen beteiligten.

Um die schöne Umgebung Berkas zu nutzen und gleichzeitig auch die geschäftlichen Interessen der Gastwirte u.a. der „Wilhelmsburg“ und des „Waldschlösschens“  zu unterstützen, feierten die Berkaer auch auf den Festwiesen der Trebe oder im Dammbachsgrund. Den Auftakt oder Abschluss bildeten immer gemeinsame große Festumzüge.

Veranstalter waren Bad Berkas Vereine und die Schule, deren Lehrer sich sehr aktiv in die Leitung und Organisation der Feierlichkeiten einbrachten.

In den 1920er und 30er Jahren stagnierten die Feste allerdings oft.  Die Nationalsozialisten gaben ihnen schließlich einen anderen Rahmen. Erst 1953 wurde wieder ein  Brunnenfest mit großem Festumzug gefeiert und dann jährlich wiederholt. Einer der wichtigsten Organisatoren war damals der Bad Berkaer Georg Vater.

In den 1970er und 80er Jahren kennen die Bad Berkaer die Brunnenfeste unter dem Namen Kooperations- bzw. Gemeindeverbandsfestspiele. Immer fanden sie aber  traditionell am Goethebrunnen und auf den Festwiesen im Kurpark statt.

Den ersten Brunnenfest-Umzug nach der Wende organisierte Ludwig Häfner 1992.

Ab 1993 standen die Festumzüge unter speziellen thematischen Schwerpunkten:

1993: 180 Jahre Badegründung in Berka

1994: 875 Jahre Berka

1995: Bauernhochzeit anno 1895

1996: Berkas Entwicklung zum Badeort

1997: Die Jagd im Berkaer Land

1998: Brände und Hochwasser in Berka

1999: Bad Berka und Weimar – seit Jahrhunderten eng verbunden

2000: Berkaer Schulgeschichte

2002: Berka lädt zur Trachtenkirmes

2003: großer Festumzug in Tannroda zum Thema: 600 Jahre Stadt Tannroda

2004: Der BCV ein Quell der Freude – 20 Jahre einst und heute

2006: Wie man einst nach Berka reiste

2008: Bad Berka - sportlich & fit

2010: Broterwerb in Berka einst und heute

2012: Märchenhaftes Bad Berka

   
© 2017 Brunnenfest Bad Berka e.V. Alle Rechte vorbehalten.